zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Wohnen

Sozialpolitik

  • Altstadt-Straßenzug in der Sanierung, Eisenach (Quelle: Gerald Syring) Altbausanierung nach dem Takt- und Fließverfahren: Ein Straßenzug wird grundsaniert – vom Dach über den Innenausbau bis zur Fassade. Dabei gab es eine territoriale Hierarchie: Hauptstadt, Bezirksstädte, touristisch-kulturelle Zentren, Provinz
  • Verfallende Altbauten und Plattenbauten in der Innenstadt von Gotha/Thüringen (Quelle: Gerald Syring) Wo in Innenstädten Altbauten nicht mehr zu retten waren, entstanden an ihrer Stelle schmuck-und einfallslose Plattenbauten. Mancher Stadt drohte der Verlust des gewachsenen Stadtbildes

Sozialpolitik wurde in der DDR als Korrektur von Deformationen verstanden, die allein im kapitalistischen Gesellschaftssystem vorkämen. Im Sozialismus hingegen geschähe alles zum Wohle und im wahren Interesse des Volkes. Erst mit Beginn der Ära Honecker 1971 fand der Begriff Sozialpolitik Eingang in die Politik der SED. Vom 15. bis 19. Juni 1971 tagte der VIII. Parteitag der SED. Diese alle 5 Jahre staatfindende Großveranstaltung der SED formulierte die politischen Schwerpunkte der kommenden Jahre. Das sozialpolitische Programm wurde mit der Formel planmäßigen Steigerung des materiellen und kulturellen Lebensniveaus des Volkes umschrieben. Das Kernstück dieses Programms lautete: Lösung der Wohnungsfrage als soziales Problem bis 1990 . Es sollten 3,5 Millionen Wohnungen neu errichtet oder von Grund auf saniert werden. Das Ziel dieses Programms hieß: Jedem eine warme, trockene und sichere Wohnung !

Wohnungsfrage als soziales Problem

Es herrschte Wohnungsmangel, nicht selten Wohnungsnot in der DDR. Obwohl von 1949 bis 1961 mehr als 3 Millionen Menschen die DDR gen Westen verlassen hatten, blieb Wohnraum eine Mangelware. Junge Eheleute fanden keinen Wohnraum, mussten getrennt in den Haushalten ihrer Eltern leben. Geschiedene mussten sich weiterhin die gemeinsame Wohnung teilen. Sich vergrößernde Familien mussten enger zusammenrücken. Der Wohnungsstandard in vielen Altbauten lag nahe an oder gar unter der Zumutbarkeitsgrenze. Wohnungsneubauten entstanden nur punktuell, nämlich dort, wo industrielle Schwerpunkte errichtet wurden. 1950 wurde der Bau eines Eisenhüttenwerkes an der Oder in Angriff genommen. Das Motto hieß Stahl – Brot – Frieden . Neben den 5 Hochöfen entstand eine Stadt, die 1960 mehr als 24.000 Einwohner zählte.

Kriegsfolgen

Dem Bombenkrieg waren viele Wohnungen durch Zerstörung oder Beschädigung zum Opfer gefallen. Der DDR fehlte die wirtschaftliche Kraft für einen wirksamen Wiederaufbau. Die Siegermacht Sowjetunion forderte Reparationen, die bis in die 50er Jahre hinein von der DDR erbracht werden mussten. So flossen demontierte Maschinen und Gleisanlagen, Waren aus der laufenden Produktion und Geldmittel im Wert von geschätzten 16 Milliarden US-Dollar aus der Sowjetischen Besatzungszone und der späteren DDR ab. Durch die Teilung Deutschlands war die DDR von schwerindustriellen Zentren abgeschnitten. Zum Aufbau einer eigenen Schwerindustrie wurden langfristig Geld, Baumaterialien und Arbeitskräfte gebunden, für einen flächendeckenden Wohnungsbau blieb wenig übrig.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

DDR - Wohnen in der DDR 1

Der Beschreibung der Wohnsituation in Magdeburg folgt der Einzug in eine Neubauwohnung. Das Amt für Wohnungswesen ist alleiniger Vermittler von Wohnraum. Eine junge Wohnungssuchende stellt einen Antrag auf Wohnungszuweisung. (05:32)

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

DDR - Wohnen in der DDR 2

Rückblick auf Gründe für schlechte Wohnverhältnisse: Kriegszerstörungen und Reparationsleistungen an die UdSSR. Das Wohnungsbauprogramm von 1971 wird erläutert. Mieter in einer Plattenbauwohnung äußern sich. Gesellschaftliche Einrichtungen im Neubaugebiet werden gezeigt. (07:11)

Eigentumsformen und Wohnraumbewirtschaftung

  • Plattenbaustelle in Magdeburg-Olvenstedt (Quelle: Gerald Syring) An den Rändern vieler DDR-Städte entstanden in den 70er und 80er Jahren große Plattenbau-Siedlungen. Eine sechsköpfige Baubrigade montierte an einem Arbeitstag eine Wohnung
  • Blick in eine Nasszelle vor der Fertigstellung, Magdeburg-Olvenstedt (Quelle: Gerald Syring) Badewanne, Waschbecken, Toilettenschüssel sind bereits eingebaut. Für viele Mieter war es die Erfüllung eines Traumes, über eine Wohnung mit Bad verfügen zu können, dazu Fernwärme und fließend warmes Wasser

Wohnhäuser waren zu großen Teilen in privatem Besitz, der nicht enteignet wurde. Die Politik der SED verfolgte das Ziel, dass niemand sich durch Immobilienbesitz bereichern sollte. So wurde schon 1945 ein Mietstopp verfügt, der auf äußerst niedrigem Niveau lag und bis zum Ende der DDR beibehalten wurde. Die staatlich festgesetzten Mieten galten für jeglichen Wohnraum, unabhängig davon, ob es sich um privates, genossenschaftliches, kommunales oder staatliches Eigentum handelte. Die Mieteinnahmen waren so niedrig, dass notwendige Reparaturen kaum und Modernisierungen überhaupt nicht bezahlbar waren. Die Leidtragenden waren vor allem die privaten Hausbesitzer und deren Mieter. Aber auch der Altbaubestand im kommunalen oder staatlichen Besitz war dem Verfall preisgegeben. Es fehlte an Geld, an Baustoffen und an Arbeitskräften. Der Volksmund fand für diese unwürdigen Zustände die treffende Bemerkung: Wenn du deine Erben ärgern willst, hinterlasse ihnen ein Haus! In der DDR gab es keinen freien Wohnungsmarkt, auf dem sich Anbieter und Nachfrager hätten treffen können. Aller Wohnraum war staatlich erfasst. Jede Gemeinde verfügte über ein Amt für Wohnungswesen, das allein für die Vergabe von Wohnungen zuständig war. Die Größe der Wohnung war nicht in das Ermessen der Mieter gestellt, auch dafür galten staatliche Vorgaben. Eine vierköpfige Familie hatte Anspruch auf rund 60 Quadratmeter Wohnfläche.

Niedrige Mieten als „Zweite Lohntüte“

Die positive Kehrseite der niedrigen Mieten kam den Mietern zugute. Im Monatsbudget spielten Miete und Kosten für Grundnahrungsmittel eine Nebenrolle. Die Mietpreise lagen je nach Zustand und Ausstattung einer Wohnung zwischen 0,40 und 1.20 Mark der DDR. Unverändert seit 1945 kostete das einfache Brötchen 5 Pfennige und das Pfund Brot 26 Pfennige, staatliche Subventionen machten es möglich. Die Löhne und Gehälter waren wie die Preise staatlich festgeschrieben. Wer sich über zu niedrige Arbeits- oder Renteneinkommen glaubte beschweren zu müssen bekam zur Antwort, er bekomme durch niedrige Mieten und Preise für den Grundbedarf eine zweite Lohntüte ausgehändigt.

LKW bringt Plattenelemente zu einer Baustelle in Halle/Saale (Quelle: Gerald Syring)

Auf Tiefladern wurden die Plattenelemente zur Baustelle transportiert. Die industriell gefertigten Teile werden zu standardisierten Wohnungen montiert

Plattenbau und Altbausanierung

  • Wohnzimmer Magdeburg-Olvenstedt (Quelle: Gerald Syring) Wohnzimmer im Plattenbau mit Sitzgruppe und Schrankwand. Die kleinen Küchen waren voll möbliert samt Herd und Spüle
  • Eigenheime bei Trusetal/Thüringer Wald (Quelle: Gerald Syring) Eigenheimbau war nur wenigen Bürgern vorbehalten. Kinderreiche Familien, für die Neubauwohnungen in den Plattensiedlungen zu klein waren, konnten auf Baugenehmigung hoffen. Einfamilienhäuser waren weitgehend standardisiert

Dass der Wohnungsbau nach dem VIII. Parteitag der SED 1971 zum Schwerpunkt wurde, hatte auch mit dem Wechsel in der Partei- und Staatsführung von Walter Ulbricht zu Erich Honecker zu tun. Der neue Mann wollte und musste sich profilieren. Er rückte die Sozialpolitik in den Mittelpunkt der politischen Arbeit und rechnete wohl damit, dass die Anerkennung millionenfacher individueller Bedürfnisse in der Rückwirkung mehr Zustimmung der Bürger zu seiner Politik bewirken könnte. In offiziellen Verlautbarungen erschien als Begründung für die Neuorientierung immer wieder das Argument, die wirtschaftliche Kraft der DDR sei so gewachsen, dass nun diese große, gesellschaftliche Aufgabe in Angriff genommen und bewältigt werden könne. Das Baugeschehen vollzog sich auf drei Ebenen: Neubauten in Form industrieller Bauweise, nämlich als Plattenbauten, waren zu errichten, Altbauten waren zu rekonstruieren und zu modernisieren und Eigenheime als Einfamilienhäuser für kinderreiche Familien sollten errichtet werden. Plattenbausiedlungen entstanden an den Rändern der Städte, Monotonie und Anonymität solcher Siedlungen wurden in Kauf genommen, ökonomische Erfordernisse rangierten vor sozialen und wohnkulturellen Wünschen. Die Rekonstruktion der Altbauten erfolgte nach dem Takt- und Fließstreckenverfahren. Die Häuser eines Straßenzuges oder eines Quartiers wurden wie am Fließband, Takt für Takt, erneuert. Vom Dach über den Innenausbau und die Fassade erfolgte grundlegende Renovierung und Modernisierung. Eigentumsverhältnisse spielten eine untergeordnete Rolle, private Eigentümer wurden zu den Kosten herangezogen, die Staatsbank stellte günstige Kredite oder zinslose Darlehen zur Verfügung.

Wendefolgen

Mit dem Ende der DDR begann eine völlige Neuorientierung im Wohnungsbau. Der Eigenheimbau wurde forciert und die Sanierung der Altbausubstanz voran getrieben. Die Plattensiedlungen verloren viele Mieter. Zahlreiche Häuser wurden abgerissen oder zurückgebaut. Die Eintönigkeit wurde durch Fassadengestaltung gemildert, der Innenausbau und Isolierung auf neuesten Wohnkomfort angehoben. Die Ämter für Wohnungswesen verschwanden, der freie Wohnungsmarkt etablierte sich und die Mieten orientieren sich seit-her am Angebot und an der Nachfrage.

  • Plattenbau in Eisenach-Nord (Quelle: Gerald Syring)

    Plattenbau vor und nach der Wende: ...

  • Plattenbau in Eisenach-Nord (Quelle: Gerald Syring)

    ... Mit Farbe, aufwendiger Isolierung und Innenmodernisierung wurden Plattenbauten attraktiver gestaltet

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

DDR - Wohnen in der DDR 3

Eigeninitiativen der Mieter von Altbauten werden durch Reparaturstützpunkte der Kommunalen Wohnungsverwaltung gefördert. Die Altbausanierung galt als zweiter Bereich des Wohnungsbauprogramms. Der Film endet mit der feierlichen Übergabe einer Wohnungszuweisung. (06:47)