zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Chronik der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) 1945 – 1949 und der Deutschen Demokratischen Republik 1949 - 1990


08.05.1945
Bedingungslose Kapitulation des Deutschen Reiches, Ende des 2. Weltkriegs in Europa

11.06.1945
Gründungsaufruf der KPD in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ)

15.06.1945
Gründungsaufruf der SPD in der SBZ

01.07.1945
Truppen der USA und Großbritanniens räumen Gebiete von Mecklenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen und ziehen in die Westsektoren von Berlin ein

26.06.1945
Gründung der CDU in der SBZ

05.07.1945
Gründung der LDPD in der SBZ

08.07.1945
Gründung des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands

14.07.1945
KPD, SPD, CDU und LDPD schließen zum Antifaschistischen Block zusammen

03.09.1945
Beginn der Bodenreform, Großgrundbesitz über 100 ha wird entschädigungslos enteignet und an Kleinbauern verteilt

07.03.1946
Gründung der Freien Deutschen Jugend, Vorsitzender wird Erich Honecker

21.04.1946
Vereinigungsparteitag von KPD und SPD zur SED

20.10.1946
Landtagswahlen in den 5 Ländern der SBZ

07.03.1947
Gründung des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands (DFD)

25.05.1948
Gründung der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NDPD)
Gründung der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands (DBD)

24.06.1948
Beginn der Berlin Blockade

26.06.1948
Eröffnung der Luftbrücke nach West-Berlin zur Versorgung der Stadt

12.12.1948
Gründung der Kinderorganisation Junge Pioniere

03.11.1948
Eröffnung erster Läden der staatlichen Handelsorganisation (HO)

12.05.1949
Ende der Berlin Blockade

04.10.1949
Gründung der „Nationalen Front des demokratischen Deutschlands“, der Zusammenschluss aller Parteien und Massenorganisationen

07.10.1949
Staatsgründung der DDR

11.10.1949
Wilhelm Pieck wird Präsident der DDR

12.10.1949
Otto Grotewohl wird Ministerpräsident der DDR-Regierung

08.02.1950
Bildung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS)

15.10.1950
Erste Wahl zur Volkskammer, 99.7% für die Kandidaten der Nationalen Front, andere Kandidaten staden nicht zur Wahl

01.01.1951
Erster Fünfjahrplan tritt in Kraft

08.10.1951
Aufhebung der Lebensmittelrationierung außer Fleisch, Fett und Zucker

26.05.1952
An der Demarkationslinie zur Bundesrepublik werden eine 5 km tiefe Sperrzone und Grenzzäune errichtet. Mehr als 12.000 Menschen werden aus der Sperrzone ausgewiesen und ins Innere der DDR zwangsumgesiedelt

08.06.1952
Beginn der Kollektivierung der Landwirtschaft, in Merxleben /Thüringen wird die erste Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) gegründet

09.07.1952
2. Parteikonferenz der SED beschließt den „planmäßigen Aufbau des Sozialismus“

23.07.1952
Auflösung der fünf Länder der DDR, Bildung von 14 Bezirken

05.03.1953
Josef W. Stalin stirbt

16.06.1953
Proteste und Streiks in Ost-Berlin

17.06.1953
Arbeiteraufstand in der DDR, blutige Niederschlagung durch die Rote Armee

27.10.1954
Wahl zur Volkskammer, 99,46% für die Kandidaten der Nationalen Front

27.03.1955
Erste Jugendweihe in Ost-Berlin, Kampf gegen die Konfirmation

26.09.1955
Gesetz über Staatsflagge und Staatswappen der DDR: Schwarz-Rot- Gold, Hammer und Zirkel im Ährenkranz

01.01.1956
Beginn des 2. Fünfjahrplans

18.01.1956
Gesetz über die Schaffung einer Nationalen Volksarmee (NVA)

11.12.1957
Passgesetz der DDR, Republikflucht wird zum Straftatbestand

28.05.1958
Abschaffung der Lebensmittelkarten, Aufhebung der Rationierung

16.11.1958
Wahl zur Volkskammer, 99,87% für die Kandidaten der Nationalen Front

27.11.1958
Berlin Ultimatum der Sowjetunion, West-Berlin soll freie Stadt werden

01.01.1959
Beginn des Siebenjahrplans

19.03.1959
Rücknahme des Berlin Ultimatums

15.04.1960
Abschluss der Kollektivierung der Landwirtschaft

07.09.1960
Tod des Präsidenten Wilhelm Pieck

12.09.1960
Das Amt des Präsidenten der DDR wird durch den Staatsrat als kollektives Staatsoberhaupt ersetzt

15.06.1961
Walter Ulbricht erklärt auf einer internationalen Pressekonferenz: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“

13.08.1961
Bau der Mauer in Berlin, West-Berlin wird abgeriegelt

16.08.1961
Die Grenze zur BRD wird für alle Bewohner der DDR gesperrt

24.01.1962
Gesetz über die allgemeine Wehrpflicht wird verabschiedet

22.03.1962
Visapflicht für Bundesbürger bei Einreise in die DDR

20.10.1963
Wahl zur Volkskammer, 99.95% für die Kandidaten der Nationalen Front

20.12.1963
Westberliner erhalten erstmals nach dem Mauerbau Passierscheine zum Besuch Ost-Berlins

07.09.1964
Wehrdienst ohne Waffe wird eingeführt - Bausoldaten

02.11.1964
Rentner dürfen einmal jährlich zu Verwandtenbesuchen in die BRD reisen

25.11.1964
Bundesbürger müssen bei Reisen in die DDR 5,-- DM täglich zum Kurs 1:1 tauschen - Mindestumtausch

25.02.1965
Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem, das alle Bildungsaktivitäten bündelt

06.05.1965
Volkskammer, Regierung, Staatsrat und Nationale Front erklären: Ein wiedervereinigtes Deutschland kann nur sozialistisch sein

28.02.1966
Antrag der DDR auf Mitgliedschaft in der UNO wird abgelehnt

09.05.1966
In Rheinsberg geht das erste Atomkraftwerk der DDR ans Netz

20.02.1967
Gesetz über die Staatsbürgerschaft der DDR löst die gemeinsame deutsche Staatsbürgerschaft ab

02.07.1967
Wahl zur Volkskammer, 99.93% für die Kandidaten der Nationalen Front

28.08.1967
Einführung der Fünftagewoche bei 43 ¾ Stunden Arbeitszeit

15.11.1967
Verordnung zur Lenkung des Wohnraums - Wohnraumbewirtschaftung als staatliche Aufgabe

01.12.1967
„Mark der deutschen Notenbank“ wird in „Mark der Deutschen Demokratischen Republik“ umbenannt

06.04.1968
Verabschiedung der „Sozialistischen Verfassung“ durch Volksentscheid; die DDR wird als sozialistischer Staat definiert und der Führungsanspruch der SED zur Verfassungsnorm erhoben

01.01.1969
Beginn des Ausbaus der „Staatsgrenze West“, Errichtung von Betonwachtürmen

10.06.1969
In der DDR wird der „Bund der evangelischen Kirche“ gegründet, damit endet die organisatorische Einheit der „Evangelischen Kirche Deutschlands“

01.01.1970
Montage von Selbstschussanlagen am Grenzzaun beginnt

19.03.1970
Bundeskanzler Brandt trifft mit dem Vorsitzenden des Ministerrats Stoph in Weimar zusammen

21.05.1970
Treffen Brandt – Stoph in Kassel

03.05.1971
Erich Honecker tritt die Nachfolge Walter Ulbrichts als 1. Sekretär des ZK der SED an

14.11.1971
Wahl zur Volkskammer, 99.85% für die Kandidaten der Nationalen Front

09.03.1972
Bei der Verabschiedung des Gesetzes über Schwangerschaftsabbruch stimmen 14 Abgeordnete mit Nein, 8 enthalten sich der Stimme, alle anderen Gesetzte vorher und nachher wurden einstimmig gebilligt

02.04.1973
Erste Journalisten aus der Bundesrepublik werden in der DDD akkreditiert

21.06.1973
Der Grundlagenvertrag zwischen der Bundesrepublik und der DDR tritt in Kraft

18.09.1973
DDR und Bundesrepublik werden Mitglieder der UNO

05.11.1973
Der Mindestumtausch bei DDR-Besuchen wird auf 20 DM täglich erhöht

19.12.1973
DDR-Bürger dürfen mit westlichen Devisen im Intershop einkaufen

01.01.1974
Das Nationalitätenkennzeichen „D“ wird durch „DDR“ ersetzt

02.05.1974
In Bonn und Ost-Berlin werden die „Ständigen Vertretungen“ eröffnet

22.06.1974
Bei der Fußball-WM in der Bundesrepublik besiegt die Mannschaft der DDR die westdeutsche Elf mit 1:0

27.09.1974
Der Begriff „deutsche Nation“ wird aus der DDR-Verfassung getilgt

19.06.1975
Das „Bürgerliche Gesetzbuch“ wird durch das „Zivilgesetzbuch“ ersetzt

07.10.1975
Der DDR-Gründungstag wird zum arbeitsfreien Nationalfeiertag erklärt

17.10.1976
Wahl zur Volkskammer, 99.86% für die Kandidaten der Nationalen Front

16.11.1976
Ausbürgerung von Wolf Biermann

17.02.1977
Erich Honecker bestätigt, dass hohe Zahlen von Ausreiseanträgen in die BRD gestellt worden sein

21.09.1977
Genussmittel dürfen in größerem Maße aus der BRD eingeführt werden

30.11.1977
10.000 VW-Golf dürfen in die DDR geliefert werden

26.08.1978
Sigmund Jähn ist der erste Deutsche im Weltraum

01.09.1978
Wehrkundeunterricht wird als Pflichtfach an den Schulen der DDR eingeführt

11.04.1979
Arbeitsbedingungen für Westjournalisten in der DDR werden verschärft, Interviews mit DDR-Bürgern werden genehmigungspflichtig

28.06.1979
Volkskammer verschärft das Strafrecht für politische Delikte

13.10.1980
Der Mindestumtausch für Besucher aus der Bundesrepublik wird auf 25 DM täglich erhöht

14.06.1981
Wahl zur Volkskammer, 99.86% für die Kandidaten der Nationalen Front

11.02.1982
Reisemöglichkeiten für DDR-Bürger in „dringenden Familienangelegenheiten werden erweitert

29.06.1983
Franz Josef Strauß vermittelt einen Milliardenkredit für die DDR

30.11.1983
Letzte Selbstschussanlagen am Grenzzaun zur Bundesrepublik werden demontiert

11.03.1985
Michail Gorbatschow wird Generalsekretär der KPdSU

08.06.1986
Wahl zur Volkskammer, 99.94% für die Kandidaten der Nationalen Front

18.09.1986
Zwischen Eisenhüttenstadt und Saarlouis wird die erste Städtepartnerschaft geschlossen

17.06.1987
Abschaffung der Todesstrafe in der DDR

07.09.1987
Erich Honecker weilt bis 11.09. zu einem „Arbeitsbesuch“ in der Bundesrepublik

18.11.1988
Die deutsche Ausgabe der sowjetischen Zeitschrift „Sputnik“ wird in der DDR verboten

02.12.1988
Erich Honecker lehr die sowjetische Reformpolitik kategorisch ab

19.01.1989
Erich Honecker: „Die Mauer wird in 50 und auch in 100 Jahren bestehen bleiben!“

02.05.1889
In Ungarn werden Grenzanlagen zu Österreich abgebaut

07.05.1989
Kommunalwahlergebnisse werden gefälscht, Protestdemonstrationen werden gewaltsam aufgelöst

August 1989
DDR-Bürger besetzen die Botschaften der Bundesrepublik in Budapest und Prag sowie die Ständige Vertretung in Ost-Berlin

04.09.1989
Nach Friedensgebeten in der Leipziger Nicolaikirche beginnen die Montagsdemonstrationen

07.10.1989
In Leipzig demonstrieren 70.000 mit der Losung „Wir sind das Volk“

09.11.1989
Fall der Berliner Mauer, Öffnung der Grenze zur Bundesrepublik

18.03.1990
Erste freie Volkskammerwahl mit Sieg der „Allianz für Deutschland“

23.08.1990
Volkskammer erklärt den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland

03.10.1990
Tag der deutschen Einheit – die DDR verabschiedet sich in die Geschichte