zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Schatzbergung mit Auftrieb

Eine Schatzkiste liegt am Grund eines Schwimmbeckens. Unsere Leute wollen sie bergen, doch nur ein mit Luft gefülltes Kissen steht ihnen zur Verfügung. Und das Kissen schwimmt bestens an der Wasseroberfläche. Wie könnte es gelingen, das Luftkissen so zum Beckengrund abtauchen zu lassen, dass es beim Wiederauftauchen die Schatzkiste nach oben holt? Kann die Auftriebskraft dabei helfen?

Schatzbergung mit Auftrieb

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Auftrieb im Reagenzglas

00:00 – 02:19

Wir lassen ein mit Wasser gefülltes Reagenzglas in ein Glas mit Wasser: Es geht unter. Füllen wir das Reagenzglas halb, steht es; befüllen wir es noch weniger, schwimmt es. Je größer die Luftblase im Reagenzglas, desto größer ist ihr Auftrieb. Verschließen wir das äußere Glas mit einem Luftballon und üben Druck auf den Ballon aus, sinkt das Reagenzglas zu Boden: Der Druck auf den Verschluss überträgt sich auf das Wasser und dieses wiederum presst die Luft im Reagenzglas zusammen. Ihr Auftrieb verringert sich.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Ein Schlüssel bekommt Auftrieb

02:19 – 03:08

Auf dem Grund eines hohen Glases liegt ein Schlüssel im Wasser. Können wir ihn mit dem Auftriebsprinzip heben? Wir befestigen Magnete am Reagenzglas, die den Schlüssel anziehen sollen. Dann verschließen wir das hohe Glas mit einem Luftballon und üben Druck auf den Ballon aus. Ob das Reagenzglas tatsächlich absinkt und mit Schlüssel wieder aufsteigt?

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Schatzbergung mit Muskelkraft?

03:08 – 06:38

Es wird noch kniffliger: Eine versunkene Schatztruhe liegt auf dem Grund eines Schwimmbads. Mit einem Luftkissen wollen wir sie heben. Wenn es gelingt, die Luft im Kissen zusammen zu pressen, müsste es sinken und die Schatztruhe beim Hochkommen mitnehmen. Aber wie kann das gehen? Mit Gewichten erreichen wir nichts. Ein Kollege versucht, das Kissen zusammen zu drücken – ohne Erfolg. Zwei Kollegen erhöhen den Druck, dann kommen noch zwei dazu: Sie schaffen es nicht. Was nun?

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Letzte Hoffnung: das Spezial-Gerät

06:38 – Ende

Ein Spezial-Gerät muss her! Prinzip Schraubzwinge: Wenn wir die Kurbel drehen, pressen die beiden Platten das Luftkissen mit gewaltigem Druck zusammen. Es sinkt nach unten. Kurbeln wir in Gegenrichtung, treibt es wieder nach oben. Aber können wir die Schatztruhe so bergen? Wird der Auftrieb des Kissens so stark sein, dass es die Schatztruhe mit sich zieht?