zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Pinkeln, was die Windel hält ...

Wir wollen wissen, wieso Windeln große Mengen Flüssigkeit aufnehmen können und trotzdem trocken bleiben. Also schauen wir uns das Innere einer Windel genauer an. Es besteht aus Zellstoff und Superabsorbern, winzig kleinen, aber extrem saugfähigen Kunststoffkügelchen. Wie viel Flüssigkeit können diese Superkügelchen genau aufnehmen? Wir basteln eine riesige Windel auf einem Gestell und lassen vier Probanden an den Start gehen. Sie sollen pinkeln, was die Windel hält…

Pinkeln, was die Windel hält ...

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die saugfähigen Wunderkörnchen

00:00 – 02:06

Wieso bleibt eine Windel eigentlich trocken, auch wenn sie jede Menge Pipi aufgesaugt hat? Wir nehmen mal eine unter die Lupe. Im Inneren sind Kunststoffkörnchen, sogenannte Superabsorber. Sie sind winzig klein, können aber sehr viel Flüssigkeit aufnehmen. Deshalb werden sie auch für andere Produkte verwendet, zum Beispiel für Reisetoiletten oder für Säcke, die bei Überschwemmungen zum Einsatz kommen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Zellstoff und Superabsorber - die Mischung macht’s!

02:06 – 03:49

Die Superabsorber schauen wir uns genauer an: Ein Gramm der Körnchen saugt einhundert Gramm Wasser auf, das heißt, die Körnchen nehmen das Hundertfache ihrer eigenen Masse auf. Doch außer den Körnchen steckt noch Zellstoff in der Windel. Und das hat seinen Grund: Die Superabsorber alleine saugen das Wasser nur langsam auf. Sind sie von Zellstoff umgeben, geht es besser und schneller. Die Mischung macht’s!

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Versuch mit Riesenwindel

03:49 – 07:25

Der Sache mit der Saugkraft wollen wir nachgehen und basteln eine Riesenwindel. Auf den Boden eines Gestells legen wir dazu ein Netz und verteilen zehn Kilogramm Superabsorber darauf. In einen Tank füllen wir 1000 Kilogramm Wasser. Vier Jungs aus Keramik übernehmen das Pinkeln. Doch die Superabsorber alleine können das Wasser nicht halten. Wir rüsten die Windel mit Zellstoff in Form von Papiertüchern nach. Das sieht schon besser aus!

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hält die Windel dicht?

07:25 – Ende

Doch dann steht das Wasser in der Windel. An einer Stelle tropft es sogar. Superabsorber und Zellstoff kommen wohl nicht nach. Die oberste Schicht Körnchen ist so aufgequollen, dass das nachdrängende Wasser nicht mehr von den unteren Superabsorbern aufgesaugt werden kann. Wir mischen sie auf, damit sie mehr Wasser aufnehmen können. Und tatsächlich: Das Tropfen hört auf. Der Tank ist fast leer. Werden es zehn Kilogramm Superabsorber schaffen, 1000 Kilogramm Wasser aufzusaugen?