Planet Schule Logo
 
Neben Schäden an der Haut treten durch UV-Strahlung Schäden an den Augen auf. Manche dieser Schäden sind nur kurzzeitig, andere bleibend.

Die Gläser von Sonnenbrillen müssen deshalb hohe Anforderungen erfüllen. Es gibt spezielle Sportbrillen für Klettertouren auf dem Gletscher, die nur 2 bis 7 Prozent des eingestrahlten Lichts hindurch lassen. Für Verkehr oder Freizeit sind sie ungeeignet - man sieht bei normaler Beleuchtungsstärke mit solchen Brillen einfach nichts mehr.

Die Sonnenbrille schütz vor UV-Schäden am Auge.

Die Sonnenbrille schütz vor UV-Schäden am Auge. © dpa

Photokeratitis

Die so genannte Photokeratits oder Schneeblindheit ist eine Entzündung der Hornhaut des Auges. Sie tritt auf, wenn das Auge zu lange ungeschützt gegenüber UV-Strahlung war, beispielsweise am Strand oder beim Skifahren. Die Photokeratitis ist sehr schmerzhaft und kann als "Sonnenbrand der Hornhaut" verstanden werden. Nach zwei bis drei Tagen heilt sie ab, üblicherweise ohne langfristige Schäden.

Auch Kinderaugen sollten vor zu intensiver Sonne geschützt werden.

Auch Kinderaugen sollten vor zu intensiver Sonne geschützt werden. © dpa

Grauer Star

Die Linse des Auges absorbiert UV-Strahlung um die empfindliche Netzhaut zu schützen. Sie bildet sozusagen einen Schutzschild. Dennoch ist auch sie verwundbar. Zu starke UV-Strahlung über längere Zeit führt zu einer Zerstörung der Eiweiße, aus der die Linse besteht - sie wird trüb. Dieses Krankheitsbild nennt sich Grauer Star oder Katarakt. Diese Trübung verläuft langsam, ist schmerzlos und führt zu einem zunehmend verschwommenen Sehen, bis der Betroffene das Gefühl hat, durch eine Milchglasscheibe zu sehen.

Die Linsentrübung ist deutlich zu erkennen.

Die Linsentrübung ist deutlich zu erkennen.
Die Pupille ist durch Medikamentengabe stark geweitet.

Grauer Star tritt häufig als Alterserscheinung auf, kann aber auch durch starke UV-Strahlung in mittlerem Alter ausgelöst werden. In Äquatorialgebieten, wo die UV-Strahlung besonders stark ist, tritt Grauer Star gehäuft auf.

Um den Grauen Star zu therapieren wird die getrübte Linse entfernt. Ihre Funktion müssen dann Kontaktlinsen oder spezielle Brillengläser übernehmen. Auch ist es möglich, eine Kunstlinse einzusetzen. Die Operationstechnik dafür ist sehr ausgereift und Komplikationen treten nur selten auf.