Planet Schule Logo
 
Waschmaschine
© dpa

Über einen erfolgreichen Waschvorgang entscheiden folgende Faktoren:

  • Chemie (Waschmittel),
  • mechanische Einwirkung,
  • verwendete Temperatur
  • Waschdauer.

Um die Wäsche sauber zu bekommen und gleichzeitig weder Energie noch Waschmittel zu verschwenden, muss man die Faktoren aufeinander abstimmen.

Beispielsweise ließe sich durch den Einsatz stärkerer Chemikalien fast jeder Schmutz entfernen. Dabei werden jedoch viele Gewebe angegriffen und die Umwelt unnötig belastet. Ebenso ist es aus Gründen der Effektivität sinnvoll, möglichst stark mechanisch auf die Wäsche einzuwirken. Das wiederum beansprucht und beschädigt die Wäsche.

Will man die gleiche Menge Wäsche bei gleicher Verschmutzung mit weniger Waschpulver waschen, muss man entweder die Waschzeit erhöhen oder die Temperatur. Eine Verstärkung der Trommelbewegung in der Waschmaschine ist denkbar, schadet aber meist der Wäsche zu stark.

Unterschiedliche Fleckentypen verhalten sich, je nach Kleidungsstück und verwendeter Faserart, beim Waschgang verschieden.

Um möglichst verschiedene Flecken aus der Wäsche bei verschiedenen Temperaturen zu lösen, enthalten die gängigen Waschmittel eine Mischung aus allen üblichen Bestandteilen.

Welche Zusammensetzung ist für welchen Fleck optimal? Probieren Sie im interaktiven Waschsalon die Effektivität der Bestandteile von Waschmitteln bei verschiedenen Flecken aus.