Planet Schule Logo
 

 

Die ersten Seifen waren eher schmierig bis flüssig. Die Araber entdeckten im 7. Jahrhundert, dass sich durch den Zusatz von Ätzkalk eine festere Konsistenz der Seife erreichen lässt. Die Araber machten ihr Rezept in Spanien bekannt, wo die ersten Herstellungs- und Handelszentren für Seife entstanden. Der Seife wurden Duftstoffe beigesetzt, um ihre Qualität zu steigern. So wurde sie bald zum begehrten Luxusgut.

Die französische Stadt Marseille entwickelte sich im 9. Jahrhundert zu einem Zentrum für die Seifenherstellung. In der folgenden Zeit prägen die Hersteller erstmals Siegel in die Seife, um die Herkunft und Qualität zu zeigen. Auch Augsburg, Prag und Wien stiegen im 14. Jahrhundert in die Seifenproduktion ein.

Im 15. Jahrhundert nahmen die italienischen Städte Savona, Venedig
und Genua eine Führungsrolle ein.
Seifensiederei

Das Seifensieden war Jahrhunderte lang ein einträgliches Geschäft. Der Gestank bei der Herstellung war beträchtlich.

Auch in Hamburg, Stettin, Magdeburg und Berlin stellte man das begehrte Luxusgut her.

Waschen wird modern

Im 19. Jahrhundert wurde Waschen modern. Die Nachfrage nach Seife konnte von den handwerklich arbeitenden Seifensiedereien nicht mehr befriedigt werden. Die Rohstoffe Rindertalg und Holzasche waren umständlich herzustellen. Die moderne Chemie brachte neue Erkenntnisse und entwickelte weitere Rezepte zur Seifenherstellung. Holzasche wurde ersetzt durch Soda, Rindertalg durch pflanzliche Fette. Das Salz Soda, chemisch Natriumcarbonat, wurde entweder aus der Asche verbrannter Meeresalgen gewonnen oder aus dem Wasser von Natronseen in Afrika, China oder Amerika.

Solvay-Verfahren

1861 entwickelte Ernest Solvay ein Verfahren, um Soda billig und in großer Menge herzustellen: Ammoniak und Kohlendioxid werden in eine Kochsalzlösung geleitet. Es entsteht Natriumhydrogencarbonat, das durch Erhitzen in Soda umgewandelt wird. Das entstehende Kohlendioxid und der abfallende Ammoniak können weiter verwendet werden. Das so genannte Solvay-Verfahren kommt mit wenigen Grundstoffen aus und liefert große Mengen von Soda. Das beflügelte unter anderem auch die Seifenindustrie.