Logo SWR Schulfernsehen

Land & Leute

Das Baskenland war immer Durchgangsgebiet für Invasionen und Völkerwanderungen. Die Fremden zogen jeoch meist weiter und interessierten sich nur für die landwirtschaftlich nutzbaren Gebiete.


Bergige Landschaft

Die schwer zugänglichen bergigen Regionen, die das Baskenland prägen, waren immer ein gutes Rückzugsgebiet für die Bewohner und hielten lange äußere Einflüsse von ihnen fern. Dies ist der wichtigste Grund für das Überleben der baskischen Kultur und ihrer einzigartigen Sprache.


Das Baskenland erstreckt sich vom Berg Aunamendi in den Pyrenäen bis nach Westen zum westlich des Flusses Nervión gelegenen Gebietes der Encartaciones. Die nördliche Grenze ist das Tal des Flusses Adour, den Süden begrenzt der Ebro.


Sonnenuntergang am Golf von Biskaya

Die wichtigsten geographischen Merkmale sind die Lage am Golf von Biskaya und der stark bergige Charakter mit Hochgebirgen, die sich von Westen nach Osten erstrecken und die das Baskenland in zwei unterschiedliche Klimazonen teilen.


Im südlichen Baskenland sind die Sommer heiß und trocken, während die Winter sehr kalt sind. Im Norden, der stärker verstädtert ist als der Süden, sorgt die Nähe des Meeres für gemäßigtes, mildes Klima mit gleichmäßigen Niederschlägen im ganzen Jahr.


Die sieben Territorien des Baskenlandes auf der Westseite der Pyrenäen umfassen etwa 20.000 km² und haben heute knapp 3 Millionen Einwohner. Die baskischen Regionen gehören politisch und administrativ teils zu Spanien (Araba, Bizkaia, Gipuzkoa und Nafarroa), teils zu Frankreich (Lapurdi, Zuberoa und Benefarroa). Drei Gebiete (Araba, Bizkaia und Gipuzcoa) haben seit 1978 eine gewisse Autonomie und bilden eine politische Einheit unter der Bezeichnung "Autonome Gemeinschaft des Baskenlandes", Euskadi.


Die Region Euskadi hat eine eigene Verwaltung, ein Parlament, baskische Polizei, baskische Schulen, Radiosender und ein baskisches Fernsehen. Mehr als die Hälfte der Einwohner von Euskadi leben in der Haupstadt Bilbao. Auch die Region Navarroa verfügt seit 1982 über eine gewisse Autonomie und weitgehende Sonderrechte. Beide Regionen aber gehören ganz klar zu Spanien, sind Teil der spanischen parlamentarischen Demokratie und entsenden ihre Abgeordneten in das spanische Parlament.


Der baskischen Autonomie sind durch die spanischen Gesetze deutliche Grenzen gezogen und einem baskischen Nationalstaat steht der verfassungsrechtliche Grundsatz entgegen: "Die Einheit der spanischen Nation ist unauflöslich".


» zum Seitenanfang

szmtag