Navigationshilfe:

Zum Glück, Themenwoche 2013, ARD Logo Unterricht Deutsch Werbung
Vier Mummenschanzfiguren. Rechte: SWR

Im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit steht die Filmreihe "Mummenschanz – Vom Umgang miteinander". In der Folge "Das Wurstgesicht" zeigen Pantomimekünstler, wie andere auf eine Figur mit traurigem Gesichtsausdruck reagieren. Zunächst versucht das Koffergesicht mithilfe einer gelben Stoffwurst anzubandeln, eine rote Figur führt Kunststücke vor, das Klopapiergesicht bietet Aufmerksamkeit und Papier an. Die Schülerinnen und Schüler lernen bei dieser Geschichte ohne Worte, wie wichtig Körpersprache und Körperhaltung für die Kommunikation ist. Sie analysieren, welche Bewegung und welcher Gesichtsausdruck Angst, Glück, Furcht, Trauer, Überraschung oder Abscheu erkennen lässt. Urgesten werden weltweit verstanden, es gibt aber auch kulturell unterschiedliche Signale. Der Film regt die Schülerinnen und Schüler an, in eigenen pantomimischen Szenen auszudrücken, wie Empathie und Mitgefühl funktionieren kann.

Angesprochene Themen:

  • Ausdruckformen der Körpersprache
  • Szenisches Spiel/Pantomime

Jahrgangsstufen

  • Grundschule und auch einsetzbar in Klasse 5 bis 10

Material:

  • Mummenschanz – Das phantastische Maskentheater
    Mummenschanz
    Folge 3 Episode B 03:00 - 10:44 Min.
    Folge 4 Episode B 02:37 – 13:03 Min.

  • Planet Wissen – Körpersprache
    Körpersprache

  • Planet Wissen – Urgesten
    Urgestein

  • Planet Wissen – Das Gesicht
    Das Gesicht


Einstieg

Die Klasse sieht sich gemeinsam zwei Folgen des Films "Mummenschanz – Vom Umgang miteinander" an. In der Szene "Das Wurstgesicht" wird geglückte Kommunikation vorgeführt, in der Szene "Die Abreißblöcke" geht es um Streit, der nicht geschlichtet wird. Im Anschluss bewerten die Schülerinnen und Schüler in einem offenen Rezensionsgespräch, wie ihnen die Filmbeispiele gefallen haben. Was ist ihnen an der Körperhaltung und den Bewegungen der Figuren aufgefallen? Wie werden Gefühle dargestellt? Warum sind die Filme verständlich, obwohl nicht gesprochen wird? In der anschließenden Gruppenarbeit beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler damit, wie Körpersprache Gefühle ausdrückt. Es gibt zwei Varianten: Die erste Variante greift vor allem das Alltagswissen der Schüler auf und es wird auf spielerische Art eine Gefühlsgalerie mit Körpersprache produziert. Die zweite Variante unterfüttert das Alltagswissen mit Texten, um daraus im zweiten Schritt ein Gefühls-ABC zu entwickeln. Die erste Variante ist zeitsparender, einfacher und gut für jüngere Schüler geeignet.


Gruppenarbeit

Variante 1: Gefühlsgalerie. Zum Einstieg in das Thema Körpersprache ist es wichtig, Gesten und Bewegungen bewusst auszuführen. Denn jeder lächelt, wenn er sich freut und versteht die Aggression, die zusammengezogenen Augenbrauen signalisieren. Aber nur durch Nachahmen entwickelt sich gefühltes Wissen. In Partnerarbeit sammeln die Schülerinnen und Schüler zunächst Signale der Körpersprache, mit denen verschiedene Gefühle ausgedrückt werden. Ihre Ergebnisse übertragen sie auf eine lebensgroße Körpersilhouette auf Packpapier. Dabei kennzeichnen sie die Gefühle in unterschiedlichen Farben: Was wird auf der ganzen Welt verstanden und welche Gesten sind kulturell unterschiedlich (Arbeitsblatt 1 "Körpersprache")?
Es gibt sechs Grundgefühle, die weltweit gleich ausgedrückt werden: Angst, Glück, Furcht, Trauer, Überraschung und Abscheu. Die Schülerinnen und Schüler bilden sechs Gruppen und bearbeiten je ein Grundgefühl. Welche Bewegungen gehören zum Glück, welcher Gesichtsausdruck verrät, dass es mir nicht gut geht? Es entsteht eine Ideenliste, die von den Schülerinnen und Schülern pantomimisch umgesetzt wird. Das Vorgehen wird auf AB 1 erläutert.

öffnet pdf-Dokument, Größe: 708 KB Körpersprache

öffnet pdf-Dokument, Größe: 708 KB Gefühlsgalerie

Variante 2: Gefühls-ABC. Zunächst lesen die Schülerinnen und Schülern die Internettexte von Planet Wissen zu den Themen Körpersprache, Urgesten und Gesicht/Mimik. In Zweiergruppen erarbeiten sie die wichtigsten Informationen über Körpersprache: Was sind Urgesten? Was verrät das Gesicht über unsere Gefühle? Welche Körpersprache wird weltweit verstanden und worin bestehen kulturelle Unterschiede? Ihre Ergebnisse tragen die Schülerinnen und Schüler in eine lebensgroße Körpersilhouette ein. Dazu zeichnen sie auf Packpapier gegenseitig ihre Körperumrisse nach. Das Vorgehen wird auf Arbeitsblatt 2a erklärt.
Als praktische Aufgabe nehmen sie anschließend ein Gefühls-ABC mit Fotokameras auf. Dazu werden zunächst auf kleinen Karten Gefühle gesammelt. Jeder Schüler erhält eine Karte mit einem Buchstaben und trägt ein Adjektiv mit dem gezogenen Anfangsbuchstaben ein. Dabei geht es nicht nur um die ganz großen Gefühle, sondern auch um kleine, also glücklich und genervt sein zum Beispiel. Vorlagen für die ABC-Karten sind auf Arbeitsblatt 3b abgedruckt, Arbeitsblatt 3c enthält eine Liste möglicher Gefühle, falls es den Schülern zunächst an Ideen mangelt. Die ausgefüllten Karten wandern in einen Topf und werden unter den Schülerinnen und Schülern verlost. Alle ziehen ein Gefühl, das sie pantomimisch darstellen sollen. Die Schüler arbeiten zu zweit zusammen und fotografieren sich gegenseitig.

öffnet pdf-Dokument, Größe: 708 KB Gefühls-ABC

öffnet pdf-Dokument, Größe: 708 KB Gefühls-ABC Zusatzblatt

öffnet pdf-Dokument, Größe: 708 KB Gefühls-ABC Vorschläge

Achtung Kamera! Sowohl bei der Gefühlsgalerie als auch beim Gefühls-ABC bietet es sich an, die pantomimische Darstellung fotografisch festzuhalten. Die Ergebnisse sollten direkt im Anschluss in der Klasse gezeigt werden. Dazu können die Fotokameras direkt an einen Beamer oder eine interaktive Tafel angeschlossen werden, wenn das entsprechende Cinch-Kabel der Kameras vorhanden ist. Ansonsten können die Fotos mit einem Kartenlese-Stick schnell auf einen Laptop übertragen werden und anschließend gezeigt werden. Wenn die Fotos groß auf der Wand zu sehen ist, verstärkt sich der Eindruck der Gefühle noch einmal. Zeigen Sie die Fotos zunächst ohne Kommentar. Die Schülerinnen und Schüler sollen zunächst sagen, welches Gefühl sie sehen. Erst danach folgt die "Auflösung". Wenn die schönsten Fotos großformatig ausgedruckt werden, kann auch eine Klassenausstellung über Körpersprache entstehen.


Rollenspiele

Zum Abschluss wird die Ausgangssituation der ersten Episode des Films "Mummenschanz – Vom Umgang miteinander" aufgegriffen, in der es darum geht, wie unterschiedlich Menschen auf Traurigkeit reagieren und wie es schließlich gelingt, das traurige "Wurstgesicht" aufzuheitern.
Nach diesem Vorbild entwickeln die Schülerinnen und Schüler eigene Rollenideen: Wie würden sie auf einen traurigen Menschen reagieren, um ihn zu helfen? In Vierergruppen wird zunächst entschieden, wer die Rolle des Wurstgesichts, also der traurigen Person übernehmen möchte, also vor allem auf die Spielvorschläge reagiert. Da es um Gestik und Mimik geht, werden die Gesichter nicht unbedingt "verkleidet" wie bei Mummenschanz. Die anderen Gruppenmitglieder überlegen sich, mit welcher Methode sie vorgehen möchten. Soll die traurige Person zum Lachen gebracht werden oder würde eine Umarmung helfen? Dann werden kleine Szenen probiert, einstudiert und in der Klasse vorgespielt. Abschließend wird in der Klasse besprochen, welche Szenen den Schülerinnen und Schüler besonders gefallen haben. Die Schülerinnen und Schüler versetzen sich in die Rolle der traurigen Person: Was würde ihnen am besten helfen, wenn sie traurig sind? Was würde sie aufheitern?

öffnet pdf-Dokument, Größe: 708 KB Pantomime

Tipp: Wenn die Aktion Schulstunde zum Glück als fächerübergreifendes Projekt angelegt ist, kann sich aus dieser Unterrichtseinheit auch ein Klassenauftritt vor Eltern-, Lehrer- und Schülerpublikum entwickeln. Die Schülerinnen und Schüler basteln Fantasieköpfe nach dem Vorbild des phantastischen Maskentheaters. Dann wird nur noch schwarze Kleidung benötigt und schon ist der Pantomimen-Auftritt perfekt.


Mehr zum Thema auf Planet Schule Mummenschanz

Planet Schule bietet vier Folgen mit Episoden des phantastischen Maskentheaters online an. Wie gehen Menschen miteinander um, weshalb entstehen Konflikte und wie werden diese gelöst? Dies sind Fragen, die im Mittelpunkt der kurzen Episoden des phantastischen Maskentheaters stehen. Sie drehen sich um Charaktereigenschaften, menschliche Verhaltensweisen und Gefühle: um Egoismus und Hilfsbereitschaft, Mut und Feigheit, Eitelkeit und Bescheidenheit, Liebe und Hass. Ohne Worte regen sie zur Auseinandersetzung an – ob mit Worten oder durch Nachspielen.

Mummenschanz


Lachen ist ansteckend

Menschen reagieren ganz automatisch auf Mimik und Körpersprache – das ist auch Thema einer Unterrichtseinheit für Biologie. Hier geht es ums Lächeln. Ist Lächeln ansteckend? Geht es uns besser, wenn wir mit glücklichen Menschen zusammen sind? Ein Lächel-Experiment kann Aufschluss geben und den Schülerinnen und Schüler anschaulich vermitteln, wie wohltuend und gesund gute Laune und ein freundlicher Umgang miteinander sind. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich auch die biologischen Zusammenhänge und le

zum Fachbereich Biologie und dem Thema "Spiegelneuronen"


 

Unser TV-Angebot
Unser TV-Angebot
Programm per E-Mail
Unser Programm per E-Mail
Preisgekrönte Projekte
Preisgekrönte Projekte