Schulfernsehen multimedialLogo SWR Logo WDR

Hauptnavigation:

  1. Startseite
  2. Sendetermine
  3. Fächer
  4. Filme online
  5. Wissenspool
  6. Multimedia
  7. Lernpool
  8. Medienkompetenz
  9. Fortbildungen
  10. Service

Suche:


Erweiterte Suche
Schlagwortliste

Multimedia: Beschreibung der interaktiven Animationen

Plattentektonik als Ursache des Vulkanismus

Kontinente auf Wanderschaft

Die großen Naturkatastrophen auf unserer Erde: Erdbeben, Vulkanausbrüche und Flutwellen. Was ruft sie hervor? Welche Abläufe im Erdinneren spielen eine Rolle? Wie Eisschollen auf dem Meer treiben die Kontinente auf dem flüssigen Erdinneren, und das hat Folgen. In der interaktiven Animation kann man den Ursachen und Auswirkungen der Plattentektonik erforschen!

Interaktivität zur Plattentektonik starten

In diesem Beispiel werden die konvergenten Plattengrenzen - durch eine gelbe Linie dargestellt - eingeblendet. Bei dieser plattentektonischen Bewegung taucht eine Platte unter der anderen ab.

Bedienung der interaktiven Animation

Fährt man mit der Maus über eine der drei Textboxen im unteren Teil der Interaktivität, wird die entsprechende plattentektonische Bewegung der Platten visualisiert. Farbliche Markierungen auf der Weltkarte zeigen, wo überall solche Bewegungen stattfinden.

Detailansicht der interaktiven Animation: Schemazeichnung eines Flutbasalts

Flutbasalte sind das Ergebnis riesiger Spalteneruptionen. Sie entstehen, wenn dünnflüssige basaltische Lava durch lange Erdspalten an die Oberfläche dringt.

Sämtliche Plattengrenzen lassen sich mit der entsprechenden oberen Schaltfläche ein- bzw. ausblenden. Mit den weißen Pfeilen am linken und rechten Bildrand kann man den Ausschnitt der Weltkarte verschieben.

Möchte man mehr über die einzelnen vulkanischen Tätigkeiten erfahren, klickt man einfach auf einen Vulkan. Der Infotext lässt sich mit den beiden Schaltflächen am rechten unteren Textfeld scrollen. Ein Klick auf „Abspielen“ genügt und schon wird der entsprechende Vulkan aktiv. Mit der Schaltfläche „Zurück“ gelangt man wieder zur Übersicht / Weltkarte.


Hintergrundinformationen zur Plattentektonik

Die Theorie der Plattentektonik wurde Ende der 1960er Jahre formuliert und besagt, dass die gesamte Lithosphäre der Erde - also die äußerste Schale - aus einem Mosaik von Schollen besteht, den Platten. Die Lithosphäre ist nicht einheitlich, sie besteht aus kontinentaler und ozeanischer Kruste. Die kontinentale Kruste ist 20 bis 70 km dick, die ozeanische ist im Mittel nur 6 km mächtig, aber dichter als erstere.

Detailansicht der interaktiven Animation: Schemazeichnung eines Schildvulkans

Schildvulkane entstehen, wenn ein Vulkan dünnflüssige Lava ausspuckt.

Größe und Umriss der Platten spiegeln sich in der Verbreitung der Erdbeben- und Vulkanzonen der Erde wieder. Die Platten bewegen sich relativ zueinander, an den Plattenrändern treten verstärkt Erdbeben und Vulkanismus auf. Wie ist dies zu erklären?

Die verschiedenen Arten von Plattenrändern

(a) An konservativen Plattengrenzen bewegen sich zwei Plattenränder aneinander vorbei. Es wird weder Lithosphäre gebildet, noch abgebaut. Es treten aber häufig Erdbeben auf durch Verhaken und Lösen der Platten voneinander. Man bezeichnet dieses Phänomen als Transformstörung.

(b) An konstruktiven Plattengrenzen entfernen sich zwei Platten voneinander. Man spricht daher auch von divergierenden Platten. An der Nahtstelle steigt ständig Magma auf, es wird dadurch fortwährend Lithosphäre gebildet.

Detailansicht der interaktiven Animation: Schemazeichnung einer Caldera

Calderen entstehen, wenn sich die Magmakammer eines Vulkans durch Ausbrüche immer weiter entleert, ohne dass genügend Magma nachströmt. So kommt es zu einem Hohlraum unter dem Krater.

(c) An konvergierenden Plattengrenzen bewegen sich zwei Platten aufeinander zu.

Handelt es sich um ozeanische Kruste, die auf kontinentale stößt, dann wird die schwerere ozeanische Kruste unter die leichtere kontinentale geschoben. Im Bereich der Versenkung bildet sich ein Tiefseegraben. Der Kontinentalrand und die auf dem Meeresboden abgelagerten Sedimente werden zu einem Faltengebirge aufgestaucht. Durch die zunehmende Temperatur in der Tiefe schmilzt die abgetauchte Platte auf. Ein Teil der Gesteinsschmelze kann aufsteigen.

Kollidieren zwei ozeanische Plattenbereiche, dann entstehen vulkanisch geprägte Inselbögen.

Multimedia Top 5, Neuigkeiten:

IQ Shuttle - das Bildungsangebot für Wissbegierige
Preisgekrönte Projekte
Preisgekrönte Projekte