Navigationshilfe:

Das Gesetz von Boyle-Mariotte interaktiv

Drückt man einen luftgefüllten Ballon unter Wasser, so verkleinert sich sein Volumen mit zunehmender Tiefe deutlich. Beim Auftauchen dagegen bläht er sich wieder auf seinen ursprünglichen Inhalt auf. Der Wasserdruck, der von allen Seiten auf die Außenhaut wirkt, komprimiert die Luft im Inneren des Ballons. Genauso wird die Lunge eines Säugetiers unter Wasser zusammengedrückt. Hinter dieser Beobachtung steckt das physikalische Gesetz von Boyle und Mariotte - welches in der interaktiven Animation erprobt werden kann!

Das Gesetz von Boyle-Mariotte starten

Das Volumen wurde hier auf 250 Kubikzentimeter reduziert, dies ergibt einen Druck von 4 bar.



Funktionsweise des Versuchs

Druck und Volumen einer abgeschlossenen Gasmenge stehen in umgekehrtem Verhältnis zueinander. Wird einer der beiden Werte größer, so wird der andere kleiner und umgekehrt.

  • Verdoppelt man den Druck, so halbiert sich das Volumen.
  • Verdreifacht man den Druck, ist das Volumen nur ein Drittel.
  • Bei vierfachem Druck bleibt nur noch ein Viertel des Volumens.
  • Umgekehrt gilt: Um das Volumen zu verdoppeln, muss der Druck halbiert werden.

Gesteuert wird der Versuch über die drei Buttons im unteren Teil der Animation.

Preisgekrönte Projekte
Preisgekrönte Projekte