Logo planet-schule (Rechte: SWR)

Rich Media – Film und multimediale Begleitung in einer Anwendung


Die drei Fenster des richmedia-Systems Mit dem vorgestellten Rich-Media Informationssystem wird innerhalb eines Internet-Contents ein Video als "Leitmedium" eingebunden und präzise mit weiteren Ergänzungsmedien kombiniert.

Die nachfolgende Abbildung zeigt die gleichzeitige Anordnung der drei hauptsächlich zum Einsatz kommenden Medien "Video", "Text" und "Ergänzungsmedien" in drei getrennten Fenstern.

Im Fenster für diese "Ergänzungsmedien" können unterschiedlichste Medientypen eingebunden sein:

- Text
- Bild
- Animationen
- Simulationen
- zusätzliche Filme

geöffnetes Medienfenster

Die Inhalte der drei Fenster sind untereinander verkoppelt, d.h. sie stehen ständig zueinander in Bezug.

Wird die Positionierung eines Mediums in einem Fenster vom Anwender verändert, z.B. indem eine neue Stelle im Video angefahren wird, so werden die Positionen der Inhalte der jeweils beiden anderen Fenster auch entsprechend verschoben und damit automatisch zueinander synchron gehalten.

Über jedes der drei Medienfenster kann vom Anwender daher in den Ablauf der gesamten Präsentation eingegriffen werden.

So kann beispielsweise innerhalb des Textes nach Begriffen gesucht werden, die dann direkt angesprungen werden.

Die Präsentation inklusive aller Medien spult automatisch an die neue Stelle und kann von hier aus weiter abgespielt werden.

Auch im dritten Fenster kann über die "Medienübersicht" aller eingebundenen Ergänzungsmedien eine Auswahl getroffen und z.B. eine Flashanimation ausgewählt werden. Das System springt dann mit allen Medien an die Stelle der Präsentation, die mit der ausgewählten Animation verknüpft ist.


Vorteile durch den synchronisierten Einsatz unterschiedlicher Medien

Durch die kontrollierte Erweiterung des videobasierten Informationstransfers mit zusätzlichen Informationskanälen wird ein bewährter Synergieeffekt genutzt, der Informationsadressat gleichzeitig über mehrere Medien angesprochen.

Da die Präsentation jederzeit durch einen Mausklick z.B. in das Fenster für das Ergänzungsmedium gestoppt und nach dem individuellen Studium wieder fortgesetzt werden kann, besteht die Möglichkeit des aktiven Eingreifens und die damit verbundene Anpassung des Informationsflusses an die persönlichen Bedürfnisse des Anwenders.

Schüler lernen damit immer aus einem Mix von Informationskanälen, den sie sich selbst, individuell durch die Form ihrer persönlichen Wahrnehmung und Neigung zusammenstellen. So werden komplizierte Inhalte schnell und in unterhaltsamer Art und Weise vermittelt.


Die Funktionalität des Medienfensters "Video"

Das FilmfensterDas Medium "Video" wird als Leitmedium in einem eigenem Videofenster angezeigt. Je nach Format des Films wird dieser automatisch im Bildverhältnis 4:3 oder 16:9 dargestellt. Die Videos werden hierbei im Flash-Streaming Format abgespielt, d.h. vom Film kann der Anfang bereits gezeigt werden, während zeitgleich das Ende des Films noch geladen wird. Hierdurch entfallen lange Download-Zeiten. Durch Ausnutzung der individuell maximalen Datendurchsatzrate kann so auch immer automatisch die bestmögliche Videoabspielqualität beim Anwender erreicht werden.

In der Player-Leiste stehen dem Anwender folgende Bedienungsfunktionen zur Verfügung:

  • Positionieren mittels Scrollleiste (Slider)
  • Pause
  • Play
  • Lautsprecher aus

Wird das Video im Fullscreenmodus betrachtet, so wird der Anwender mittels Linkeinblendung darauf hingewiesen, wenn in der Präsentation zur aktuell abgespielten Stelle ein Ergänzungsmedium vorliegt. Durch Klick auf den Link wird das Video angehalten und das jeweilige Ergänzungsmedium geöffnet. Kehrt man vom Ergänzungsmedium zum Videoscreen zurück, kann das Video von der letzten Stelle an weiter betrachtet werden.


Die Funktionalität des Medienfensters "Text"

Das Fenster für das Medium "Text" enthält den gesamten gesprochenen Text des "Videos" in geschriebener Form, wobei der Abschnitt des aktuell gesprochenen Textes jeweils durch Fettdruck hervorgehoben wird.

Film- und Textfenster

 

 

 

Jeder Satz des Textes ist dabei mit den Medien der beiden anderen Fenstern verlinkt.
Anstelle des transkribierten Videotextes kann hier bei fremdsprachlichen Sendungen auch die Übersetzung angegeben sein.


 

Ein wesentlicher Vorteil des Mediums "Text" liegt auch in seiner Durchsuchbarkeit. So kann der Anwender mittels Suchworteingabe den gesamten Text und somit auch den gesamten gesprochenen Text des Videos nach einem Begriff durchsuchen lassen. Vom System werden ihm dann die Treffer angezeigt. Die Treffer können nun direkt angesprungen werden, und zwar wiederum mit allen Medien der gesamten Präsentation.

Die Suchmaske

 

Die Funktionalität innerhalb des Fensters für die "Ergänzungsmedien"

Durch Auswahl über den Button „Medienübersicht“ erhält man im Medienfenster die Übersicht über alle zum Film angebotenen Ergänzungsmedien.

Film- und Medienfenster

 

Das Fenster für "Ergänzungsmedien" hat folgende Funktionalitäten:

  • Auswahl über die "Medienübersicht" aller eingebundenen Ergänzungsmedien.
  • Sprung zur Stelle eines beliebigen Ergänzungsmediums.
  • Vollbilddarstellung des ausgewählten Mediums. Handelt es sich bei dem Ergänzungsmedium um eine HTML-Seite, so kann von dieser Seite beliebig weiter verlinkt sein.


Durch Anklicken eines bestimmten Ergänzungsmediums wird dieses ausgewählt, wobei Film und Text an die zugehörige Stelle springen.


Textseite als Zusatzmaterial

 

 

Ein weiterer Klick auf das nun ausgewählte Medium öffnet eine zugehörige HTML-Seite, auf der die entsprechenden Informationen angeboten werden.


Die drei Medienfenster

 

 

 

Dabei kann es sich um statische Informationsseiten, um Trickfilme oder auch selbst durchführbare Simulationen handeln.

Der Klick auf den Button „Zurück zum Film“ führt grundsätzlich auf die vorherige Darstellung von Film mit oder ohne Text- / Medienfenster zurück.