Navigationshilfe:

Die Bushaltestelle

Der Film

Die  Bushaltestelle „Johanneskirche“ im Bonner Stadtteil Pennenfeld: Mittags treffen hier 1500 Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen zusammen. Es wird gedrängelt, geschubst und gepöbelt. Oft eskaliert die Lage, sodass die Streitereien nur noch von der Polizei geklärt werden können.

Fest steht: So kann es nicht weitergehen. Doch wie lassen sich die Auseinandersetzungen vermeiden? Wie können sich Gymnasiasten, Haupt- und Realschüler einander annähern? Die Lösung: Ein schulübergreifendes Sportfest!

Auch die beiden Geschwister Hosna und Nabiel Hakim sind mit von der Partie. Sie sind in Deutschland geboren, ihre Eltern kommen aus Afghanistan. Hosna engagiert sich aktiv bei den Streitschlichtaktionen. Denn Politikerin zu werden - das ist ihr großer Traum. Nabiel ist da skeptischer: Kann ein Sportfest alle Probleme vergessen machen?

Gib jetzt eine eigene Bewertung ab!

Credits

Titel: Die Bushaltestelle
Land: Deutschland
Jahr: 2011
Länge: 13‘33‘‘
Buch: Corinna C. Poetter
Regie: Corinna C. Poetter
Produktionsleitung: Nima Kianzad
Produzent/Innen:
Meike Martens, Janna Velber
Produktion: Blinker Filmproduktion GmbH, BOOGIEFILM GbR
Koproduktion: Kunsthochschule für Medien Köln im Auftrag des WDR
Kamera: Henning Drechsler
Schnitt: Gesa Hollerbach
Ton: Claas Benjamin Berger
Animation / Titel / Grafik:  Thomas Wellmann
Musik: Peter Aufderhaar
Sender: WDR
Redaktion: Andrea Ernst, Birgit Keller-Reddemann

Entstanden im Rahmen der Projektinitiative dok you.


Seite empfehlen
Für Filmfreaks

Welche Doku-Formen gibt's im TV? Was ist Scripted Reality? Und wer finanziert eigentlich Dokumentarfilme? Fragen über Fragen ...