Navigationshilfe:

Wie aus Ideen Bilder werden – Kamera & Bildsprache

Jetzt geht es zur Sache: Die Idee, die im Treatment oder im Drehplan festgehalten ist, soll filmisch umgesetzt werden. Die "Arbeit am Bild" beginnt. Das bedeutet, die Filmemacherin oder der Filmemacher überlegt sich vor Drehbeginn genau, wie sie oder er die Kamera einsetzen möchte, um das Filmbild zu gestalten.

Beim Dreh eines Dokumentarfilms ist es auch wichtig, dass die Kamera auf spontane und unvorhersehbare Aktionen der Hauptpersonen reagiert. Diese Protagonisten sind ja keine Schauspieler, deswegen wird hier weniger nach einem festen Dreh- bzw. Kamerakonzept gearbeitet wie es zum Beispiel bei Spielfilmen der Fall ist.

Weil jede einzelne Entscheidung zum Kameraeinsatz das Filmbild und damit auch die Wirkung der aufgenommenen Szenen beeinflusst, kann der Filmemacher oder die Filmemacherin ganz ohne Worte - also nur über die Bilder - etwas aussagen.

Ein Mann hält sich beide Hände so vors Gesicht, dass ein Rechteck entsteht; Rechte: dpa
So kann man sich auch ohne Blick durch die Kameralinse den Kameraausschnitt vorstellen.

Die Dokumentarfilmer entscheiden im Vorfeld, wie sie die Kamera einsetzen wollen: Soll die Kamera zum Beispiel nah an den Protagonisten sein oder das Geschehen eher aus einer gewissen Entfernung begleiten – also welche Kameraeinstellung soll gewählt werden? Welche Kamerabewegung soll überwiegen: Bewegt sich die Kamera mit den Protagonisten oder verharrt sie in einer festen Position, etwa auf einem Stativ? Und mit welcher Kameraperspektive soll überhaupt gearbeitet werden: Schaut der Kameramann oder die Kamerafrau in gleicher Höhe auf das Geschehen oder mehr von oben oder unten? Vielleicht sogar aus einer schrägen Perspektive?

Außerdem ist es wichtig festzulegen, welcher Bereich im Bild scharf, welcher unscharf zu erkennen sein soll. Durch so eine Schärfeverlagerung können Kameraleute bestimmte Personen oder Objekte im Filmbild bewusst hervorheben und so Akzente setzen.

Ein Mädchen schaut aus einem Fenster und spiegelt sich in der Scheibe; Rechte: WDR

Einstellungssache

Wie die Wahl der Kameraeinstellung, -bewegung und –perspektive bestimmte Eigenschaften der Protagonisten unterstreicht, beschreibt der Filmemacher Bernd Sahling am Beispiel von "Ednas Tag".

Ein Junge vor einer Schultafel; Rechte: WDR

Bewegte Bilder gestalten

Auch die Filmemacherin Anna Wahle hat für ihren Film "Herr Rücker" bewusst bestimmte Kameraeinstellungen gewählt. Sie wollte damit den Charakter ihrer Hauptperson Nico unterstreichen.

Ein Junge lacht, im Hintergrund sitzt ein Junge auf einer Schaukel; Rechte: WDR

Eine Frage der Entfernung

Welche Bildsprache sie für ihren Film "Nick & Tim" angedacht hatte, beschreibt Filmemacherin Bettina Braun. Außerdem erklärt sie, wie das Verhältnis von Nähe und Distanz mit der Kamera aufgebaut wird.

Zwei Mädchen laufen zusammen Schlittschuhe in einer Eishalle; Rechte: WDR

Immer in Bewegung

Eine Kamera kann schwenken, an einen Protagonisten heranfahren oder vorweg fahren. Schaue dir selbst die Beispiele aus "Herr Rücker" und "Gelb & Pink" an.


Seite empfehlen
Filmbegriffe von A-Z

Videos und Kurztexte erklären dir die wichtigsten Filmbegriffe - von A wie Abspann bis Z wie Zoom. 

4. Schritt: Film bearbeiten

Wie entsteht ein Film? Schritt für Schritt! Drehmaterial schneiden und Ton bearbeiten.